Servicenavigation

  • Seite drucken
  • PDF
  • aktualisiert am 26.Jun.2012
  • Deutsch
  • |
  • English

Inhalt

Body Extensions
  • Julia Jakobeit
  • Projektbeschreibung
  • Michael Brezina
  • Nurit de Hair l Human Nature - Die Natur holt sich zurück was ihr gehört
  • Julia Jakobeit
  • Rene Schulze Wienker
  • Judith Miriam Janzen l Der letzte Raum - 3 Raumtypen

Rene Schulze Wienker

Armprothese

Körpererweiterung | Was verbirgt sich hinter diesem Wort? Was bedeutet Körpererweiterung?
Auf den ersten Blick scheint es sich um ein Ansatzstück des menschlichen Körpers zu handeln. Technische Geräte wie das Handy werden als Körpererweiterung betitelt. Aber eigentlich sind diese Sachen doch eher Werkzeuge. Ich kann sie benutzen, sie funktionieren, machen mir vielleicht das Leben etwas einfacher, ersetzen verlorene Fähigkeiten. Die Technik ist auf dem besten Wege Prozesse so zu beschleunigen und voranzutreiben, die für uns erstmal eine abstrakte Wissenschaft darstellen. Empfingungen wie Heiß und Kalt werden über Sensoren und Mikrochips an das Gehirn geschickt. Ein Fortschritt der Betroffenen weiterhelfem kann und Hoffnung gibt. Doch bleibt es banal ein Werkzeug.
Eine Körpererweiterung am Menschen muss seine Individualität vertretten. Unser Körper übernimmt mit Mimik und Gestik einen großen Anteil unserer Verständigung, unserer Kommunikation. Sie sind das wichtigste Element der nonverbalen Kommunikation und des allgemeinen Verständnisses. Charaktere werden unterstrichen, Persönlich-
keiten herausgebildet, kleine Eigenheiten sichtbar. 

All das was uns zu Individuen macht. Die Art und Weise wie ich ein Glas Wasser trinke, den Stift beim Schreiben halte und wie ich in gegebenen Situationen reagiere und agiere. Wie ich streite. Situationen, Merkmale und Ausdrucksweisen, die von vertrauten Personen wahrgenommen werden und interpretiert werden können. Es gibt Gesten wie das Zuwinken oder Handbewegungen die eher abweisend wirken, die sich innerhalb einer Gesellschaft zu feststehenden Bedeutungen entwickelt haben. Diese Gesten sind in der Gesellschaft eine gültige Sprache. Diese Sprache besitzt kulturelle Unterschiede, zeigt sich in für uns fremden Kulturen in anderen Facetten.

Wie kann man nun diese Gedanken auf die Praxis beziehen und einem einzigen Objekt zuschreiben ?
Der Versuch bringt mich zu einer medizinischen Armprothese. Durch die Übertragung der individuellen Verhaltensweisen und Gesten des Trägers wird die Prothese ein Teil des Trägers. Sie tritt in den Hintergrund, wird vielleicht nicht als aufgesetzt wahrgenommen, für den Träger wie auch für dessen Gegenüber. Sie wird Teil des Trägers, die nicht natürlich geschaffen sein muss aber dennoch sachlich und gedanklich dazugehört. Durch Gestik und Mimik werden Emotionen vermittelt, nichts Technisches. Die Kommunikation, die Verständigung wirkt natürlicher, intuitiver.

Der Wunsch nach Individualität der Menschen findet vielerlei Kanäle, ist jederzeit present.
Tätowierungen, plastische Chirurgie, Verzierungen durch Schmuck oder Bemalungen von Gipsarmen sind Arten des Strebens nach etwas Besonderem, Einzigartigem. Aber auch Banalitäten wie Klingeltöne um Aufmerksamkeit zu erlangen sind Erscheinungen dieser These. Wieso nicht die Prothese, die einen jeden Tag begleitet und direkt mit dem Träger in Verbindung steht, bestmöglich individualisieren. Nicht mit Farbe oder Gestaltung sondern mit Gestik und meinen individuellen Verhaltensweisen.